• +00 (38207) 66 99 1
  • info@schornsteinfeger-mv.de

 

05. Januar 2017

Viel Glück zum neuen Jahr – Schornsteinfeger überbrachten Neujahrsgrüße im Wirtschaftsministerium

Glawe: Traditionelles Handwerk mit vielfältigen Aufgaben – Ausbildung ist Garant für die hohe Qualität im Handwerk

„Viel Glück zum neuen Jahr“. Schornsteinfeger aus Mecklenburg-Vorpommern überbrachten ihre Neujahrsgrüße im Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern. „Ein Schornsteinfeger ist heute auf vielen Feldern aktiv. Die Aufgabenpalette ist groß. Der Schornsteinfeger vereint das traditionelle Handwerk mit den modernen und verwaltungshoheitlichen Aufgaben. Vom klassischen Kaminkehrer hat sich das Berufsfeld ergänzend zum Dienstleister für Sicherheits-, Umwelt- und Energiefragen entwickelt. Ein Schornsteinfeger kümmert sich um Brandschutz und berät zusätzlich zu den Themen Emissionsschutz und Energieeinsparung“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe, der die Neujahrsgrüße der Schornsteinfeger in Empfang nahm.

Hoher Organisationsgrad in Innung – kontinuierliche Ausbildung von Nachwuchs
Fast 85 Prozent der Schornsteinfegerinnen und Schornsteinfeger sind Mitglied der Schornsteinfeger-Innung Mecklenburg-Vorpommern. „Besonders der hohe Organisationsgrad ist auch ursächlich dafür, dass das Schornsteinfegerhandwerk in unserem Land - trotz der großen Veränderungen in den vergangenen Jahren, wie beispielsweise der Liberalisierung des gesamten Schornsteinfegerwesens, sehr gut aufgestellt ist. Durch die bisherige wie auch zukünftige kontinuierliche Ausbildung von jungen Gesellen ist dieser Handwerkszweig damit auch weiterhin ein Garant für die hohe Qualität im Handwerk in Mecklenburg-Vorpommern“, sagte Glawe abschließend. Im Land sind 168 Kehrbezirke ausgewiesen, die von den bevollmächtigten Bezirksschornsteinfegern betreut werden. Davon sind 142 in der Innung organisiert. 32 Lehrlinge sind gegenwärtig in Ausbildung.

Foto von links nach rechts:
Ingo Ziola (Landesinnungsmeister), Wirtschaftsminister Harry Glawe, Stefanie Lehmann (Landesberufsbildungswart), Uwe Gerath (technischer Landesinnungswart)

Quelle Bild und Text:
Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit
Mecklenburg-Vorpommern
Johannes-Stelling-Straße 14
19053 Schwerin